Die Anfänge als Künstlerin


Meine erste Ausstellung hatte ich mit 6 Jahren. Als Tochter einer Kirchmusikerin und technischen Zeichnerin sowie eines ev. Pastors lag es vielleicht nahe, dass mein erstes großformatiges Kunstwerk die „Arche Noah“ war. Dieses wurde auch sogleich stolz im Gemeindeschaukasten ausgestellt. Die Tatsache, dass es aufgrund der Größe alle anderen öffentlichen Bekanntmachungen verdeckte, war scheinbar sekundär. Ein wahrhaft prägendes Erlebnis für mich.

Mit den Jahren festigte die Faszination der Bilder von Marc Chagall in mir den großen Wunsch, in der Kunst einen eigenen Weg zu finden.


Ein Weg geht jedoch selten immer direkt geradeaus


Und das ist auch gut so! Statt Studium an der Kunsthochschule entschied ich mich zunächst für eine Laufbahn im Tourismus. Eine weise Wahl, wie sich herausstellte, da ich sie nicht nur erfolgreich erleben durfte, sondern sie mir zudem ermöglichte, viel von der Welt kennenzulernen. Im Rückblick sehe ich auch den übergeordneten Mehrwert, denn es sind letztendlich genau diese „Umwege“, die unsere Persönlichkeit prägen und unsere Talente weiter verfeinern.


Die Malerei hörte nie auf, mich dabei zu begleiten


Zu meinen persönlichen Stärken gehört sicherlich, dass ich mich primär auf die positiven Dinge im Leben fokussiere: Ich sehe die Schönheit dieser Welt und nehme die vielen Perspektiven wahr, die uns täglich zur Verfügung stehen. Diese positive Energie verarbeite ich in meinen Bildern. Meine Vision ist, mit meinen energetischen und inspirierenden Bildern einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Welt ein wenig bunter und leichter wird.


Ich bin sehr dankbar für das, was meine Malerei der Welt bereits an Schönheit zurückgeben durfte. Ich freue mich schon jetzt auf die viele neue Werke, die noch kommen werden. Vielleicht ist Ihres auch dabei…? Lassen Sie uns im kreativen Kontakt sein!

Ihre
Susanne Herbold

Susanne Herbold Künstlerin