Studio-Insights

Ich mache die Erfahrung, dass viele Menschen gerne an vertrauten Dingen und Erwartungen festhalten. Zweifellos schenkt dies auch eine beruhigende Stabilät in unserem so temporeichen Leben und hier sollte jeder auch den Weg für sich wählen, der für ihn richtig ist.

Der „Soulion“ ist mein persönliches Symbol für Stärke, Mut und die Weisheit, die in einem jedem von uns innewohnt. In unserem Alltag spüren wir diese Dinge leider viel zu selten.

Ich gehe gerne besondere Wege. Und das tat Bernhard Heck auch, als er mich letztes Jahr auf seine Idee ansprach, sein (derzeit noch in Planung befindliches) Haus nach Bezug mit einem Original-„Herbold“ zu krönen.

Gilt nicht für viele Dinge im Leben die Wahrheit, dass diese lieber in Ruhe entdeckt und nicht „auf die Schnelle“ konsumiert werden sollten? Ich denke da z.B. an einen edlen Wein, ein Konzert, eine Reise… In der Kunst ist dies besonders spürbar:

Ich wollte wissen, wie sie aussieht – die Grenze zwischen den Extremen: Der schmale Grat zwischen den Momenten vollster Lebens-Eenergie und Resignation, zwischen Freude und Drama, beruflichem Erfolg und Niederlage, Liebe und Einsamkeit.